TSV Abensberg II beendet die Bayernliga Saison mit Platz 3

Acht Mannschaften haben in der Josef-Stanglmeier-Halle um wichtige Punkte am letzten Kampftag gekämpft. Die zweite Mannschaft verpasst dabei knapp den Vizemeister 2018.

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Arial","sans-serif"; mso-fareast-language:EN-US;}

Es war wieder ein schöner Tag im Judosport in Abensberg, da waren sich alle anwesenden Mannschaften einig. Der letzte gemeinsame Kampftag von vier Mannschaften der Landesliga Süd und den Bayernliga Mannschaften fand auf zwei Kampfflächen in der Josef-Stanglmeier-Halle statt. Im ersten Durchgang standen sich die Landesligamannschaften von Nippon Passau und TSV Grafing sowie SF Harteck Hornets gegen SG Moosburg gegenüber.

Danach gingen die Bayernliga Mannschaften TSV Mainburg gegen TSV Abensberg II und TSV Peiting gegen JT Eltmann/Höchberg auf die Matte. In dieser Reihenfolge ging es dann auch im zweiten Durchgang für die Mannschaften auf die Matte.

 

Die Abensberger schauten dabei ganz gespannt auf die Begegnung Peiting gegen Eltmann/Höchberg. Es bestand nämlich noch die Möglichkeit, den Vizemeister Titel mit Unterstützung von Eltmann/Höchberg zu erreichen. Dazu hätte Peiting verlieren bzw. Unentschieden kämpfen müssen. Bis zum Schluss blieb es auch spannend! Die Peitinger konnten erst im letzten Kampf, den Gesamtsieg holen und sicherten sich damit den Titel Vizemeister 2018.

 

„Wir hätten den Sack eigentlich am vorletzten Kampftag gegen Peiting zumachen müssen, um Vizemeister zu werden. Allerdings hatte ich seit zwei Kampftagen das Problem, dass ich meine Mannschaft nicht in voller Stärke aufstellen konnte. Trotzdem bin ich zufrieden mit den dritten Platz, auch wenn ich selber gesehen habe, dass nicht alles so optimal gelaufen ist“, so der Coach Michael Schnell.

 

Auch am letzten Kampftag konnte der Coach nur auf neun Kämpfer zurückgreifen, die gegen den TSV Mainburg die Punkte holen sollten. Bei einer Niederlage der Babonen und einem Sieg von Erlangen II wäre noch nicht mal der dritte Platz in der Bayernliga drin gewesen. Mit diesem Wissen starten die Babonen in die letzte Begegnung in der Saison 2018.

 

Die ersten zwei Kämpfe im Schwergewicht verloren die Abensberger. Aber dann kamen die Babonen mit den Siegen von Andreas Steffl (-81kg), Massud Zaki (-81kg), Wolfgang Bauer (-90kg), Mattias Tuscher (-90kg), Philip Ohrt (-73kg), Leon Kramer (-73kg) und Fabian Popitschko (-66kg) mit 7:2 in Front. Der letzte Kampf im ersten Durchgang in der Gewichtsklasse bis 66kg ging kampflos nach Mainburg. Somit endete der erste Durchgang mit 7:3 für den TSV Abensberg II.

 

Im zweiten Durchgang konnte man gegen die Mainburger Schwergewichtlicher wieder keine Punkte holen. Die Mainburger verkürzten damit auf 7:5. Mattias Tuscher (-81kg) gewann auch seinen zweiten Kampf und holte damit wieder einen wichtigen Punkt. Andreas Steffl (-81kg) musste sich nach einen sehr hart geführten Kampf  geschlagen geben. Im Anschluss folgten die letzten vier Punkte für die Babonen durch die Siege von Markus Tuscher (-90kg), Massud Zaki (-90kg), Leon Kramer und Philip Ohrt (-73kg). Die letzten beiden Kämpfe bis 66kg gingen einmal kampflos und durch eine Niederlage von Fabian Popitschko gegen Florian Birner an die Mainburger.

 

Die zweite Mannschaft des TSV Abensberg gewinnt mit 12:8 und holt sich damit den 3. Platz am Saisonende in der Bayernliga.

 

Bei der anschließenden Siegerehrung durch den Ligabeauftragten Bernhard Bauer wurden die ersten drei Mannschaften der Bayernliga mit Pokalen für ihre Leistungen geehrt. Der ESV Ingolstadt ist extra dazu nach Abensberg angereist, um den Pokal des Bayernliga Meisters 2018 in Empfang zu nehmen. Die Ingolstädter standen als Meister bereits fest und hatten zudem am letzten Kampftag kampffrei.

Zweiter wurde der TSV Peiting und Dritter der TSV Abensberg II.

 

Die Veranstaltung, die der Abteilungsleiter Martin Oberndorfer organisiert hatte, war auch im zweiten Jahr ein voller Erfolg. Alle Mannschaften wollen diesen letzten gemeinsamen Kampftag auch 2019 durchführen! Ob es dann wieder in Abensberg stattfinden wird, ist noch nicht geklärt, da auch andere Mannschaften diese Veranstaltung zu sich holen wollen.

 

   

Kategorien: News

ipponshop
logo-judo-bundesliga

Hauptsponsoren

Sponsoren

GewaltfreiesAbensberg

clip-006f67b6

3662881
Today
Yesterday
This Week
Last Week
This Month
Last Month
All days
148
3605
17593
3055137
83223
97091
3662881

Login Form