Qualifikation knapp verpasst

Deutsche Pokalmeisterschaft in Frankfurth/Oder

Die letzte Gelegenheit, sich für die Deutsche Männermeisterschaft 2014 zu qualifizieren, war eine Medaille bei den sog. „Deutsche Pokalmeisterschaft" in Frankfurth/Oder am vergangenen Wochenende. Auch Sportler des TSV Abensberg wollten diese Chance ergreifen. Kilian Wilke (-60 kg) und David Krämer (-73 kg) gingen an den Start. Krankheits- und verletzunsbedingt fehlten mit Florian Reitinger (-66 kg), Louis Jurca (-100 kg) und Marco Reber (+100 kg) gar drei Sportler des TSV Abensberg.

Am Samstag starteten die Männer -60 kg, zu denen auch Kilian Wilke gehörte. Mit zwei vorzeitigen Siegen durch sehenswerte Würfe startete der junge Abensberger vielversprechend ins Turnier. Er gewann gegen Dennis Bietsch (Mecklenburg-Vorpommern) und Niklas Luckai (Nordrhein-Westfalen). Im Viertelfinale aber wurde Wilke vom ehemaligen U20-Nationalkaderathleten und späteren Turniersieger Kevin Schuchard aus Berlin gebremst und musste in die Trostrunde. Hier erhielt der Abensberger eine Chance, den dritten Platz zu erkämpfen. Kilian gewann dann gegen Sebastian Maier aus Würtemberg vorzeitig. Seinen nächsten Kampf verlor Wilke aber knapp gegen den erfahreneren Benjamin Franke (Rheinland-Pfalz) und beendete das Turnier somit als Siebter.
David Krämer (-73 kg) griff am Sonntag ins Wettkampfgeschehen ein. Der junge Bundesligakämpfer des TSV Abensberg wollte sich mit einer Medaille für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren und ging zielstrebig auf die Matte. Schnell gewann er gegen den Bremer Marc-Oliver Duzek. Unerwartet aber verlor Krämer dann im nächsten Kampf gegen Daniel Gleim aus Hessen und ging in die Trostrunde. Hier sollte Krämer fehlerfrei kämpfen, um seine Chancen auf eine Medaille zu wahren, was ihm gegen Mirco Patelschek aus Berlin, den er nach einer Minute Ippon warf, gelang. Danach gewann der Abensberger gegen den Leiziger Bundesligakämpfer Thilo Koch vorzeitig, zog sich aber bei einer Landung eine Sprunggelenksverletzung zu. Nichtsdestotrotz ging Krämer im nächsten Kampf gegen Lokalmatador Tom Grape aus Frankfurth/Oder auf die Matte und gewann den Kampf nach Rückstand im Boden. Jetzt stand der Abensberger im Bronzefinale gegen den langjährigen Bundesligakämpfer Oliver Lottka – ebensfalls aus Frankfurth/Oder. Dieser wusste, Krämers Handicap für sich zu nutzen und erzielte in der letzten Kampfminute den entscheidenden Wurf. Somit verpasste David Krämer knapp die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.
International waren wieder einige Abensberger Bundesligakämpfer unterwegs. Der Grand Slam in Tokio stand als letztes Großereignis des Jahres im Einzel an. Der Prager Lukas Krpalek (-100 kg) schaffte es, das Turnier im Mutterland des Judos zu gewinnen. Auf seinem Weg dahin schlug er u. a. die ehemaligen Olympiasieger und Topathleten Ilias Iliadis aus Griechenland, der ebenfalls im Team des TSV Abensberg kämpft, und Tuvshinbayar Naidan aus der Mongolei. Nach einem starken Turnier platzierte sich Travis Stevens (-81 kg; USA) als Fünfter.
Am kommenden Wochenende finden in Vorsfelde bei Wolfsburg die Deutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaften der U18 statt. Der TSV Abensberg schaffte es in diesem Jahr, sich mit einer männlichen und weiblichen Mannschaft zu qualifizieren. Die Jungs gehen als Süddeutscher Meister und die Mädchen als Vizesüddeutscher Meister an den Start. Souverän bewältigten beide Mannschaften die Qualifikation und vertreten zusammen mit der männlichen und weiblichen Mannschaft des TSV Großhadern Bayern. In der Vergangenheit haben sich v. a. die Mannschaften aus dem Norden als harte Gegner erwiesen, mit denen sich die Abensberger am Samstag messen werden.

Stichworte: Meisterschaft Kategorien: News

ipponshop
logo-judo-bundesliga

Hauptsponsoren

Sponsoren

GewaltfreiesAbensberg

clip-006f67b6

3350725
Today
Yesterday
This Week
Last Week
This Month
Last Month
All days
1077
3820
18459
2755145
72371
123025
3350725

Login Form