Mama und Tochter siegen bei Judo-Turnier

Osterturnier der u15 und Frauenpower

Die Abensbergerin Birgit Weinmann gibt mit 46 Jahren ihr Debüt. Die U15-Burschen des TSV landen allesamt auf dem Podest.

Beim Osterturnier in Passau lieferten die U15-Judoka vom TSV Abensberg beachtliche Leistungen ab. Mario Lehner erkämpfte sich in einem vereinsinternen Duell gegen Justin Saizew (55 kg) den obersten Podestplatz. Ali Hodzic (50 kg) holte ebenfalls die Goldmedaille. Raffael Wolf (66 kg) erkämpfte sich Silber und Valentin Englerth (34 kg) sicherte sich Bronze. Damit standen alle fünf TSV-Starter auch am Treppchen.

Die bemerkenswerteste Abensberger Vorstellung gab aber Birgit Weinmann – die Dame mit Jahrgang 1971 feierte bei den Frauen ihr Turnierdebüt. Gegen die einzige Gegnerin Verena Güntzel (52 kg) vom TV Vohenstrauß geriet sie zwar in Rückstand, brachte im Bodenkampf aber eine Würgetechnik durch und gewann auf Anhieb ihr erstes Turnier. Ihre Tochter Helene Weinmann (70 kg) entschloss sich kurzfristig zum Start und tat es der Mama gleich. Gestärkt durch ihre Erfahrungen aus der Landesliga besiegte sie Katharina Kreuzer aus Passau und Saskia Schwarzbauer aus Kirchdorf im Boden. Somit stand auch sie ganz oben auf dem Treppchen.

Bei den U15-Jungs startete Ali Hodzic mit einem Freilos in den Wettkampf. Nach einem schnellen Erfolg über Georg Wastlhuber stand der TSV-Youngster bereits im Finale. Alexej Levitschev aus Augsburg konnte dem Abensberger nur kurzzeitig standhalten, ehe der Babone zuschlug.

 

Vereinsduell um Rang eins

In der Gewichtsklasse bis 55 kg fanden sich zwei Abensberger im Finale wieder. Mario Lehner kämpfte sich gegen Felix Nikolaus und Philipp Prosiegel ins Goldduell vor. Sein Vereinskollege Justin Saizew warf Jakob Hechenberger und Sergey Federov aus dem Feld.

Das Finalduell verlief eng, da sich die beiden Jungs natürlich aus dem Training kennen. Letztlich schaffte es Mario Lehner, seinen Kumpel in einen Haltegriff zu zwingen und damit den Sieg davonzutragen.

Valentin Englerth wurde nach einem Freilos in der zweiten Runde von Petr Jurovich von der DJK Ensdorf gestoppt. Über die Trostrunde zog der Babone nach einem Erfolg über Nick Dick vom FC Kirchweidach ins kleine Finale ein. Sein Konkurrent Elias Ilhan vom TSV Mainburg hatte sich im Halbfinale am Knie verletzt, so dass Englerth kampflos die Bronzemedaille entgegen nahm.

In der Gewichtsklasse bis 66 kg stellte sich Raffael Wolf der Konkurrenz. Er startete mit einem grandiosen Sieg gegen Leon Schwab in das Turnier. Auch in seinem zweiten Kampf gegen Tobias Huber ließ der Babone nichts anbrennen und bezwang seinen Gegner im Boden. Im dritten Duell stellte er sich dem körperlich überlegenen Levi Meier aus München, der den Kampf am Ende mit Ippon für sich entschied. Im letzten Kräftemessen hieß der Gegner Maximilian Altmann. Diesen besiegte Raffael Wolf vorzeitig und sicherte sich damit die Silbermedaille. Mit sieben Podestplätzen im Gepäck fuhr der TSV-Ostertrupp aus Passau heim.

Kategorien: News

ipponshop
logo-judo-bundesliga

Hauptsponsoren

Sponsoren

GewaltfreiesAbensberg

clip-006f67b6

2493407
Today
Yesterday
This Week
Last Week
This Month
Last Month
All days
4638
3507
20624
1893541
80532
116964
2493407

Login Form