Abensberger Traum zerplatzt in Grosny

Die MZ berichtet!

Statt einer Medaille wird es für die TSV-Judoka im Europacup Rang fünf – was den Abstieg bedeutet. „Wir stehen wieder auf.“ Von Martin Rutrecht

Die bittere Kälte im schneebedeckten Grosny – bis zu minus 20 Grad Celsius in der Nacht – passte ins Bild. Wie schockgefroren wirkten die Mienen der Athleten und Betreuer des TSV Abensberg unmittelbar nach Ende ihrer Auftritte beim Judo-Europacup in der tschetschenischen Republik. Der deutsche Rekordmeister verfehlte in der Golden League der besten acht Klubs Europas das Podest – damit rutschen die Babonen im nächsten Jahr in die Europa-League ab. „Dort werden wir mit aller Macht um den Wiederaufstieg kämpfen“, kündigte Ehrenabteilungsleiter Otto Kneitinger an, für den es „die letzte Reise als Verantwortlicher“ war. Trainer Jürgen Öchsner ergänzte: „Wir sind hingefallen, wir stehen wieder auf.“

Olympiasieger steckt im Stau fest

Was ein Aufsteiger zu leisten vermag, zeigte sich am neuen Golden League-Champion Sagaredjo FF Superstars aus Tiflis. Die Truppe kämpfte im Vorjahr noch in der Europa-Liga und putzte heuer die Mitfavoriten Abensberg sowie im Finale Yara Newa St. Petersburg mit einem 3:2 nach 0:2-Rückstand. Vorjahressieger Fighter Tiflis und Sporting Club de Portugal sicherten sich mit ihren Bronzestücken den Verbleib in der Golden League. Der gebrauchte Tag der Abensberger begann schon am Flughafen in Wien. Olympiasieger Lukas Krpalek sollte dort zum Team stoßen. „Plötzlich krieg’ ich einen Anruf: Er steckt nach einem schweren Lkw-Unfall im Stau“, berichtet Öchsner. Der Tscheche verpasste den Abflug, die Niederbayern mussten ohne ihren Vorzeigemann auskommen. „Das war endgültig der personelle Nackenschlag“, so Kneitinger. Denn dem siebenfachen Europacup-Sieger fehlten bereits die Olympia-Starter Sebastian Seidl, Sven Maresch und Dimitri Peters sowie die Legionäre Georgii Zantaraia, Sagi Muki, Orkhan Safarov, Toma Nikiforov und Or Sasson. „In diesem Kräftemessen der Weltelite war das nicht aufzufangen.“

 

Im Viertelfinale war den Abensbergern Gastgeber Edelweiß Grosny zugelost worden. Und es schien, als hätten die TSV-Taktikfüchse um Öchsner, Vorgänger Radu Ivan, Teammanager Fabian Seidlmeier und Kneitinger einmal mehr ein gutes Händchen für einen Wettkampftag. Die unermüdlich rackernden Athleten Manuel Scheibel (66 kg) – erst am Mittwoch aus Japan zurück gekehrt – und Igor Wandtke (73 kg) unterlagen zwar einem Grand-Slam-Sieger sowie einem U23-EM-Dritten, doch der Kölner Neuzugang Benjamin Münnich (81 kg) wendete das Blatt mit einem tiefen Schulterwurf und einer mittleren Wertung gegen Abas Azizov.

Kommissar fixiert Viertelfinalsieg

Die Aufholjagd setzte Rio-Starter Marc Odenthal (90 kg) mit einem Armhebel zum 2:2 fort. Schwergewichtler André Breitbarth – vor wenigen Tagen nach erfolgreichen Prüfungen zum Polizei-Kommissar ernannt – machte mit einem hauchdünnen Erfolg den 3:2-Schlusspunkt gegen den U21-Weltmeister Tamerlan Bashaev.

Erleichterung stand den Niederbayern ins Gesicht geschrieben. Im Halbfinale warteten die FF Superstars, die Sporting Portugal in die Trostrunde verwiesen hatten. Es wurde für Abensberg ein bitterer Moment. Mit 0:5 unterlag der TSV. „Die Georgier waren im Vorjahr noch auf drei Vereine aufgeteilt. Diesmal hatten sie alle Kämpfer zusammen geholt. Da war angesichts unserer Ausfälle kein Durchkommen“, so Öchsner. Die Superstars boten Superstars auf: einen Olympiasieger von 2012, zwei World-Masters-Dritte, einen U21-Weltmeister und einen EM-Dritten. Die TSV-Armada Scheibel, Wandtke, Dominic Ressel (81 kg), US-Boy Travis Stevens (90 kg) und der Grieche Ilias Iliadis (plus 90 kg) unterlag durch die Bank, wenn auch teilweise nur knapp. „Was ich von unseren Jungs gesehen habe, hat mir trotzdem gefallen“, sagte Kneitinger. „Manu Scheibel etwa ist nahe an der Weltspitze dran.“ Die Niederlage im Halbfinale bescherte den Babonen das Duell um Bronze – gegen Vorjahressieger Fighter Tiflis, das von St. Petersburg beim 2:3 kalt erwischt wurden. „Wir sind hoch motiviert in den Kampf um Platz drei gegangen“, erklärt die TSV-Entourage. Nach einer tollen Eröffnungsshow mit Schwertkämpfern und russischen Tänzen startete im voll besetzten „Colosseum“ die Medaillenvergabe.

„Wir sind nicht traurig“

Abensberg bot bis 66 kg den Russen Robert Mshvidobadze auf. Und es begann mit „Augenblicken, in denen es mal andersrum läuft“ (Öchsner). Der TSV-Legionär kassierte gegen einen WM-Dritten von 2014 zwei Strafen. Den 0:1-Rückstand bügelte Wandtke in einem sensationellen Kampf mit Selbstfalltechniken, Schulterwurf und Würgegriff aus – gegen den amtierenden Europameister Vasha Margvelashvili. Aber Neuzugang Münnich kam gegen seinen Rivalen nicht an. „Ich war im Kopf blockiert“, gestand er. Odenthal hatte den früheren Weltmeister Avtandil Tchrikishvili bei einem Ausheber schon fast aus dem Gleichgewicht gebracht, als der Georgier wieder die Balance fand und mit einer mittleren Wertung konterte. Nach dieser Niederlage war klar: Der Vorjahreszweite Abensberg würde ohne Medaille heimfahren und nächstes Jahr die Golden League verpassen. Breitbarth verlor zum Abschluss gegen den Olympia-Zweiten Varlem Liparteliani, Endstand 1:4.

„Es gibt keinen Vorwurf an die Athleten“, stellten Kneitinger und Öchsner klar. „Die Voraussetzungen mit der personellen Notlage hatten kaum etwas anderes erwarten lassen, natürlich hätte ich mir eine lustigere Heimreise gewünscht, aber ich bin nicht traurig“, ergänzte der Ehrenabteilungsleiter. Am Ziel Rückkehr in die Königsklasse ließ er keinen Zweifel. „Wir gehören in die Golden League.“ Die Gastgeber und ihre Begeisterung für Judo lobte Coach Öchsner. „Alle Teams wurden in einem Konvoi mit Blaulicht vom Hotel zur Halle gebracht, die Kreuzungen waren eigens gesperrt.“ Ein reich bedecktes Buffet wurde zur Abschiedsfeier am Abend aufgefahren. Dort ließen sich die Abensberger etwas von den Damen des JSV Speyer trösten – sie gewannen die Golden League bei den Frauen.

Kategorien: News

ipponshop
logo-judo-bundesliga

Hauptsponsoren

Sponsoren

GewaltfreiesAbensberg

clip-006f67b6

2381103
Today
Yesterday
This Week
Last Week
This Month
Last Month
All days
2286
3773
27689
1770885
85192
131526
2381103

Login Form