10. Generationenturnier in Halle mit TSV Beteiligung

Am vergangenen Samstag reisten Birgit, Helene und Konstantin Weinmann zum alljährlichen Generationenturnier in Halle. Überraschend „gewannen“ die TSV Sportler den Preis für die weiteste Anreise. Am Ende des Tages nahm die Familie eine Gold- und zwei Silbermedaillen mit nach Hause.

Den Anfang machte Mama Birgit. In der Altersklasse Ü45 wog die Spät-Einsteigerin in die Gewichtsklasse -52 kg ein. Ihre erste Gegnerin war Elke Schwarz vom JC Halle. Diese machte bereits in den ersten Sekunden einen Koshi-guruma Ansatz, den Birgit nach hinten konterte. Ihr blitzsauberer Tani-o-toshi wurde mit Ippon belohnt. Nach kurzer Kampfpause musste sie sich Karen Stolze vom PSV 05 Köthen stellen. Obwohl sie sich stark zeigte, kam ihr die erfahrene Kämpferin zuvor, setzte ihren Griff durch und warf mit Harai-goshi auf Ippon. Damit stand Birgit auf dem zweiten Platz.

Helene wog in der U30, wie bereits in Passau, in der Gewichtsklasse -70kg ein. Im vorgepoolten KO-System, musste die Babonin zuerst ihren Pool meistern. Ihren ersten Kampf gegen Janika Gloistein (JC Halle) konnte sie als perfekten Einstieg nehmen. Nach weniger als 10 Sekunden hatte sie die Begegnung für sich entschieden. Der zweite Kampf war eine deutliche größere Herausforderung. Elly Schwope vom Chemnitzer WSV schaffte es, die Sportstudentin über die volle Kampfzeit zu beschäftigen. Diese hatte sich jedoch eine Wertung errungen und stand so in ihrem Pool auf eins. Im Halbfinale stand sie dann Bonnie Bieler (Chemie Wolfen), die im Pool A auf zwei stand, gegenüber. Auch diese Begegnung  war nicht ganz einfach für die TSV Sportlerin. Nach einem konditionell fordernden Kampf konnte Helene ihre Stärke im Boden ausnutzen und brachte ihre Gegnerin zur Aufgabe. Im Finale bekam sie es dann mit ihrer Juniorteam-Kollegin Henrietta Weinberg (JC Halle) zu tun. Diese konnte aufgrund ihrer Erfahrungen in dieser Gewichtsklasse einen kleinen Fehler ausnutzen und gewann so als Lokalmatadorin den Titel.

Auch Konstantin wog in der U30 ein. Mit  nur knapp über den 60 kg wo er in seiner Landesliga-Gewichtsklasse -66kg ein. In der ersten Runde hatte er das Glück eines Freiloses. Seinen ersten Kampf bestritt er gegen Hannes Buchmann. In gewohnter Ruhe setzte sich der Babone mit Ko-uchi-maki-komi durch und gewann mit Ippon. Auch in seinem Halbfinale gegen den zwei Jahre älteren Jonas Brehm behielt der 16-Jährige die Nerven. In gewohnter Manier beschäftigte er den fünftplazierten der Mitteldeutschen Meisterschaft solange, bis sich ihm die Möglichkeit eines Hebels bot. Im Finale stand auf der Tafel erneut der Name Brehm. Diesmal war es der 21-jährige Simon. Dieser war sichtlich beeindruckt von Konstantins Vorleistung gegen Jonas und kämpfte etwas reserviert. Dennoch musste der junge Babone sich voll konzentrieren. Die gute Arbeit der Heimtrainer machte sich jetzt bezahlt.  Eine Übergangssituation zum Boden nutze er zum Nachsetzen aus und bezwang den deutlich älteren Kontrahenten mit seiner Spezialtechnik Ko-uchi-maki-komi. Somit stand er sehr verdient ganz oben auf dem Treppchen.

Es war ein rundum schönes Turnier und ein richtiges Familienevent, das Lust auf eine Wiederholung im kommenden Jahr gemacht hat.

Kategorien: News

ipponshop
logo-judo-bundesliga

Hauptsponsoren

Sponsoren

GewaltfreiesAbensberg

clip-006f67b6

2493475
Today
Yesterday
This Week
Last Week
This Month
Last Month
All days
4706
3507
20692
1893541
80600
116964
2493475

Login Form